Der Tag an dem wir die Meisterschaft zum 5. mal gewannen … zweimal!

Landesmeister 2017
Landesmeister 2017
Um es vorweg zu nehmen: Ja, das Halbfinale war eine spannende und spielerisch ansehnliche Partie, muss sich aber letztendlich doch mit Platz zwei der besten Spiele dieser Saison begnügen. Im Finale machten es die HSG Baseballer gleich noch mal unweit spannender und erlebten dabei Kurioses.

Aber von vorne: Am 23.08. reisten die Greifswald Baltic Mariners bei bestem Baseballwetter nach Schwerin, um nun schon zum fünften Mal um das Finale der Landesmeisterschaft in der Mecklenburg-Vorpommern Baseball Liga (MVBL) zu kämpfen. Die Schwerin Diamonds sind dabei kein Unbekannter, lieferte man sich schon 2014 eine packende Finalpartie, welche die Greifswalder knapp mit 12:13 gewinnen konnten. Nicht nur spielerisch hatten die Schweriner in dieser Saison gezeigt, dass sie Anspruch auf den Titel haben. Auch das Finale war professionell vorbereitet und die Zuschauer erwartete Livemusik, ein Schlagtunnel zum selber ausprobieren und vieles mehr.

Auftakt des Finaltages machte zu allererst, wie auch im letzten Jahr, das Nachwuchsfinale. Auch hier hatten sich die Schweriner qualifiziert und trafen auf die Rostock Bucaneros. Mit einem knappen 4:3 Erfolg konnten sich die Nachwuchsbaseballer der Hauptstädter den Titel holen und sorgten so für freudige Stimmung auf den Zuschauerrängen.
Beste Voraussetzungen also für das Finale der Erwachsenen.

Teamwork
Wir sind ein Team!
Für die Diamonds startete Frank Woisin auf dem Werferhügel und zeigte sich von Beginn an souverän. Zwar ließ er zwei Mariners auf die Bases, konnte aber letztendlich den ersten Punkt des Spieles verhindern. Sein Kontrahent Mathias Wienke hingegen brillierte im ersten Inning und schickte mit Hilfe einer starken Defense die ersten drei Schlagleute zurück auf die Bank. Im zweiten Inning ist es dann auch Mathias Wienke, der auf einen Schlag von Dennis Gelinek den ersten Punkt erzielt. Mit einer weiterhin starken Leistung auf dem Mound und dem inzwischen dritten Strikeout endete das zweite Inning mit dem Stand von 1:0.

Im dritten Inning zeigten die Schweriner zu ersten Mal Nerven. Zwei Hits, zwei Walks und auch zwei Fehler in der Defensive, sowie aggressives Baserunning verschafften den Mariners ganze fünf Punkte. Im Gegenzug eröffnete Paul Schauer mit einem Double das dritte Inning für die Schweriner und scorte dann auch den ersten Punkt für den Gastgeber. Mit dieser 6:1 Führung ging der Titelverteidiger nun hochmotiviert ins vierte Inning. Etwas zu motiviert jedoch, denn man verpasste die Chance zumindest noch einen weiteren Run zu erzielen. Nun fingen auch die Nerven auf Greifswalder Seite zu flattern an. Drei Walks in Folge machten die Bases voll mit keinem Aus. Zwar konnte man dann zwei schnelle Aus erzielen, die jeweils einen Punkt brachten aber letztendlich holten sich die Schweriner alle 5 Punkte wieder zurück und nach vier Innings war man ausgeglichen mit 6:6.

at Bat
Mathias Pietsch at Bat
Im Fünften Inning konnten die Baltic Mariners ein weiteres Mal keinen Punkt erzielen und den Schwerinern gelang zum ersten Mal eine dünne Führung zum 6:7. Zwar glichen die Greifswalder im 6. vorerst wieder aus, aber Schwerin zog sofort nach und nach 6 Innings stand ein 7:8 auf dem Scoreboard.
Nun lag der Druck bei den Greifswaldern. Zwei Punkte mussten her wenn man noch gewinnen wollte. Zumindest aber einen um die Partie nicht sofort zu verlieren. André Nikolai gelang dann auch sofort ein Hit und brachte sich als Ausgleichspunkt auf den Bases in Stellung. Wieder ist es Dennis Gelinek der dann diesen entscheidenden Punkt nach Hause schlägt. 8:8 und erst ein Aus. Maike Holland bringt als nächste den Ball ins Spiel und Dennis Gelinek als Führungspunkt nach Hause, wird dabei aber selber an der ersten Base ausgemacht. Noch ein weiterer Mariner schafft es auf Base aber kein weiterer Punkt kann mehr aus dieser Kraftanstrengung erzielt werden.

Pokalübergabe
Da ist das Ding!
Nun galt es also in der zweiten Hälfte des 7. Innings die 1-Punkte-Führung zu behaupten. Gleich der erste Schlagmann wird mit einem Strike Out aus dem Spiel genommen. Auch dem Zweiten gelingt nur ein schwacher Schlag und kann an der ersten Base ausgeworfen werden. Nur noch ein Aus für die Sensation. Wieder spielen die Nerven bei den Greifswaldern nicht ganz mit. Zwei Spieler werden gewalked und bringen sich beide in scoring position. Nun ist Greifswald ein Aus und Schwerin einen Hit vom Sieg entfernt. David Möller am Schlag trifft den Ball zwar, dieser wird aber vom Shortstop Dennis Gelinek abgefangen, welcher dann den etwas zu früh gestarteten Läufer von der zweiten Base ausmachen kann. Sofort bricht Jubel auf der Greifswalder Bank aus, der aber nicht lange anhält.
Der Läufer von der dritten Base hatte die Homeplate erreicht kurz bevor das dritte Aus gemacht worden ist und somit zählt dieser Punkt noch. Zwar war das Inning zu Ende ab es stand nun 9:9. Also musste ein Extra Inning gespielt werden. Die sichtlich geschockten Greifswalder konnten sich aber nochmal aufraffen und begannen dieses achte Inning hochkonzentriert. Schon der erste Schlagmann kann sich auf Base bringen und ein folgenschwerer Fehler der Schweriner bringt diesen gleich wieder nach Hause und den nächsten Läufer auf die dritte Base. Für die Schweriner war nun der Zeitpunkt gekommen den sichtlich erschöpften Frank Woisin auszuwechseln.

OZ
OZ vom 26.09.2017
Mit David Möller ging ein weiterer Top Pitcher der Liga auf den Werferhügel. Allerdings schaffte er es nicht richtig ins Spiel zu kommen. Zwei Walks und ein abgeworfener Schlagmann bringen weiter Läufer auf die Bases und zwei weitere Punkte konnten durch die Greifswalder erzielt werden.
Mit 12:9 startete nun das vermeintliche letzte Halbinning des Spiels. Und wieder gehen die ersten zwei Angreifer der Schweriner Aus und es bleibt nur noch das letzte und entscheidende dritte Aus zu machen. Frank Woisin hat jedoch vorerst andere Pläne und schlägt sich mit einem Linedrive Single noch mal auf die erste Base. Dann bekommt Mathias Wienke die Chance den nächsten Schlagmann an der ersten Base auszuwerfen, aber die Nerven versagen. Die Schweriner haben nun den Ausgleich auf den Bases und an den Schlag tritt Christoph Konitzer, der für Schwerin den Winning Run symbolisiert. Noch sichtlich angeschlagen von der verpassten Chance das dritte Aus zu machen, kann Matthias Wienke die Zone nicht treffen und geht mit drei Balls in Rückstand. Der 3:0 Pitch: ein Strike. Der 3:1 Pitch: ein Foul Ball, Strike two. Der 3:2 Pitch: Konitzer schwingt und verfehlt: dritter Strike, Strike Out, das dritte Aus, Ball Game, Greifswald ist Meister! Hollywood hätte es nicht besser inszenieren können.

Wir bedanken uns bei den Schwerin Diamonds, die tolle Gastgeber waren, und unseren mitgereisten Fans, denen wir hoffentlich eine gute Unterhaltung geboten haben.